Carotisstenose


In Deutschland erleiden circa 250.000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall, ungefähr 30.000 davon sind durch Engstellen der Halsschlagader ausgelöst, da diese Ader das Blut vom Herzen zum Gehirn transportiert. Schlaganfälle äußern sich durch einseitige Gefühlsstörungen an Armen und/oder Beinen oder entsprechende Lähmungen sowie einseitigen Sehstörungen.

Durch ein rechtzeitiges Erkennen der Engstellen kann mit einer Operation einem Schlaganfall vorgebeugt werden. Auch nach einem akuten Schlaganfall kann eine operative Säuberung der Halsschlagader sinnvoll sein, um einem nochmaligen Schlaganfall zu verhindern.

Ursachen

Die Entstehung von Ablagerungen in den Gefäßwänden, die zu Engstellen und Verschlüssen führt, wird durch erhöhten Blutdruck (arterielle Hypertonie), die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), erhöhte Blutfettwerte (Hypercholesterinämie), eine eingeschränkte Nierenfunktion und das Rauchen (Nikotinabusus) begünstigt. Häufig liegt eine Kombination von verschiedenen Risikofaktoren zugrunde.

Hier finden Sie Informationen, was Sie Ihren Gefäßen Gutes tun können [...].

Unsere Therapieverfahren

In den meisten Fällen stellt die operative Ausschälung der Halsschlagader die sicherste Methode dar. Während der gesamten Operation, aber insbesondere in der Phase, in der das Gefäß abgeklemmt werden muss, wird die Gehirndurchblutung durch Messung der Hirnströme (SEP - somatosensorisch evozierte Potentiale) kontrolliert. Sollte die Durchblutung über die anderen hirnversorgenden Gefäße nicht ausreichen, kann während der Operation kurzfristig ein Röhrchen (Shunt)eingelegt werden, über das weiter Blut fließt (in <5% der Fälle nötig). Vor Beendigung der Operation wird das Ergebnis mittels einer Gefäßdarstellung (Angiografie) im Operationssaal kontrolliert.

Gelegentlich kommt auch ein kathetergestützes Einbringen einer Gefäßstütze (Stent-PTA) in Frage, z.B. wenn bereits Operationen oder Bestrahlungen am Hals vorausgegangen sind.

Nach dem Eingriff ist eine Überwachung im Aufwachraum über Nacht oder auf der Intensivstation bis zum Folgetag nötig, um eine Blutdruckentgleisung zu vermeiden und eine engmaschige Kontrolle auf Schlaganfallsymptome zu gewährleisten. Bereits drei oder vier Tage nach der Operation können Sie in der Regel das Krankenhaus wieder verlassen.

Nachsorge

Es sind halbjährliche Kontrollen mit einem speziellen Ultaschall (Farbduplexsonografie) nötig, um eine Verengung der Gegenseite oder eine erneute Engstelle an der operierten Schlagader rechtzeitig zu erkennen. Lebenslang ist eine leichte Blutverdünnung angezeigt, außer Sie nehmen bereits aus anderen Gründen eine stärkere Blutverdünnung ein.

Aktuelle Termine



05.12.2023   09:30 Uhr bis 11:00 Uhr

Still-Treff auf der W├Âchnerinnenstation


Milchstau und Brustentz├╝ndung in der Stillzeit [ ... mehr]


13.12.2023   17:00 Uhr

Informationsabend der Geburtshilfe


Alle 4 Wochen m├Âchten wir uns Ihnen bei unseren Informationsabenden gerne vorstellen. [ ... mehr]


19.12.2023   09:30 Uhr bis 11:00 Uhr

Still-Treff auf der W├Âchnerinnenstation


M├╝tterlicher Diabetes und Stillen [ ... mehr]


17.01.2024   17:00 Uhr

Informationsabend der Geburtshilfe


Alle 4 Wochen m├Âchten wir uns Ihnen bei unseren Informationsabenden gerne vorstellen. [ ... mehr]


15.02.2024   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Bauchspeicheldrüsenchirurgie heute: War wird offen, was als Schlüsselloch-OP durchgeführt? [ ... mehr]



weitere Termine

Wir brauchen Ihre Zustimmung

Wir verwenden für die Auswertung der Zugriffe auf unsere Internetseite den Webanalysedienstes Google Analytics mit Sitz in den USA. Ich willige ein, dass für die Auswertung der Zugriffszahlen Google Analytics genutzt werden darf und der dafür notwendige Cookie gesetzt werden darf. Mit Ihrer Einwilligung stimmen Sie einer Datenübermittlung in die USA gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO zu. In der USA gilt möglicherweise ein geringeres Datenschutzniveau als in der EU.

Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.